Jetzt die saftig, sonnengelben Marillen geniessen!

Einen duftenden Marillenkuchen, ein leckeres Brot am Morgen mit Marmelade oder frisch vom Baum die süßen, saftigen, sonnengelben Marillen genießen. Diese Vorstellungen wecken Sehnsüchte nach einem Marillenbäumchen im eigenen Garten. Das muss kein Traum bleiben – mit den folgenden bellaflora Tipps holen Sie sich das Marillenglück nach Hause.

Jetzt die saftig, sonnengelben Marillen geniessen!

Sieht aus wie die Sonne und liebt sie auch

Ein warmer, sonnenreicher Platz im Garten gehört zum königlichen Wunschprogramm der Marillen. Ein leichter Wind ist angenehm, aber bitte keine nordische Brise. Der Boden ist sorgsam vorzubereiten: in einer durchlässigen, sandigen und leicht sauren Erde fühlen sie sich am wohlsten.

bellaflora Tipp: Die bellaflora Kübelpflanzenerden sind ein ideales Erdreich für die Marille. Auch auf dem Balkon werden Marillenträume wahr. Wählen Sie dafür bitte einen standfesten Kübel von mindestens 30 Liter.

Prima Schnitt von Anfang an

Ein regelmäßiger Schnitt sorgt für eine dichte, runde Krone und garantiert eine üppige Ernte. Die erste kosmetische Pflege planen Sie bitte zur Blütezeit ein.

Ein Ausdünnen der Blüten ist ratsam, damit in den nächsten Wochen dicke, saftige Früchte heranreifen können. Auch wenn es Überwindung kostet: belassen Sie nicht mehr als eine (!) Blüte pro Handbreite. Das ist eine gute Gärtnerregel für eine üppige Ernte.

Die beste Schneidezeit ist dann im frühen Herbst, davor regelmäßig Auslichten für einen neuen Blütenreigen.

Der Wind und die Bienen ...

sorgen dafür, dass Sie süße, saftige Marillen im Sommer genießen können. Die meisten Marillensorten sind Selbstbefruchter, daher reicht meist eine Pflanze. Immer gilt:  Je höher die Anzahl verschiedener Sorten, umso höher ist das Ernteglück. In unserer Baumschule haben wir ein reiches Sortenkarussell von frostharten, leckeren Marillen, die bestens an die Klimata von Österreich angepasst sind.

Köstliche Erntezeit

Meist ab Anfang Juli bis September leuchten die orange-gelben Marillen aus dem dichtem Blattwerk heraus. Gibt das Fruchtfleisch bei leichtem Druck nach, ist es soweit – die zuckersüßen Früchte dürfen gepflückt werden.

Geniesser-Tipp: Marillen sind frisch ein Höchstgenuß, aber auch getrocknet oder gedörrt gehen die Inhaltsstoffe nicht verloren und können so ein toller Snack im Winter sein.

Schlemmermäulchen

Die Sonnenprinzessin hat kulinarischen Weltruhm. Fast jeder kennt und liebt  die köstlichen, berühmten Marillen-Knödel aus Österreich. Eine leckere Marillen-Marmelade aus dem eigenen Garten sorgt für fröhliche Frühstücksrunden. Das bellaflora Rezept für einen Marillenlikör gibt es hier.

Wissenswertes