Geschichte des Valentinstages

Um die Geschichte des Valentinstages ranken sich viele Spekulationen, einige Interpretationen haben wir für Sie zusammengefasst.

Tag der Liebenden

Rund um den Valentinstag gibt es gleich mehrere Erklärungen. Eine davon führt zum Priester Valentin. Er lebte im 3. Jahrhundert in Terni in Italien und galt als Bischof der Liebenden. Verliebten schenkte er heimlich Rosen – und er nahm christliche Trauungen vor. Trotz eines Verbotes des römischen Kaisers. Dieser beschloss schließlich das Todesurteil, Bischof Valentin wurde am 14. Februar 269 enthauptet.

Paarung der Vögel? Frauenheld? Lupercalienfest?

Eine andere – mittelalterliche – Erklärung beruht darauf, dass die Vögel am 14. Februar mit der Paarungszeit beginnen. Wieder eine andere Theorie greift auf das  normannische Wort Galantin zurück – so wurde ein Frauenliebhaber bezeichnet. Der „Galantinstag“ könnte sich mit einem V in den Valentinstag verwandelt haben.

Es gibt auch Meinungen, dass der Valentinstag seine Wurzeln im christianisierten römischen Fest der „Lupercalia“ hat. Damals wurden die Namen von jungen Mädchen auf Zetteln geschrieben und unter Burschen ausgelost. So kamen die jungen Männer für das Lupercalienfest zu einer charmanten Begleitung und vielleicht entwickelte sich ja auch mehr daraus.

Liebe fürs Leben

Im 14. Jahrhundert hielt sich der Glaube, dass für einen Menschen die erste Person des anderen Geschlechtes, die er oder sie in der Früh des 14. Februars zu sehen bekam, die einzige und wahre Liebe sei.

Sicher ist nur, dass der Name Valentin aus dem Lateinischen von „valere“ kommt und soviel wie „kräftig, gesund, stark sein“ bedeutet.

Junger Brauch in Österreich

In Österreich wird der Valentinstag erst seit Beginn der 50er-Jahre gefeiert. Die Geschichte erzählt von einem traditionsbewussten amerikanischen Besatzungsoffizier. Er kaufte an einem 14. Februar einen Frühlingsstrauß und verlangte ein Glückwunschkärtchen in Herzform. Die Floristin malte mit einem Lippenstift das Gewünschte auf einen Karton und schnitt es aus.

Blumen als Liebes- und Frühlingsgruß

Das beliebteste Valentinsgeschenk der Österreicher sind Blumen. Zur Jahreszeit passend besonders schön und stimmungsvoll sind Frühlingsblumen-Arrangements mit den verschiedenen trendigen Accessoires. Diese verkürzen die Wartezeit auf die wärmenden Sonnenstrahlen. Rosen sind immer ein Liebesbeweis und Orchideen wirken besonders edel.

Natürlich immer nur als LEBENDE PFLANZEN, Sie wollen ja Ihre Zuneigung auch nicht nur auf diesen einen Tag beschränken?

Wissenswertes