Kräuterbäder


Das eigene Bad als Oase der Selbsterneuerung und Pflege. Durch die Zugabe von Kräutern, die eine pflegende, beruhigende, heilende und krankheitsvorbeugende Wirkung haben, lässt sich der positive Aspekt steigern. Mithilfe dieser drei Varianten können Sie sich Ihr Kräuterbad selbst zusammenstellen:

  • Ein bis zwei Handvoll getrocknete Kräuter mit 2 lt. kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen – dann durchseihen. Den Kräutersud ins Badewasser mischen.
  • Kräuterbeutel selbst herstellen: dazu die Kräuter auf ein Mulltuch legen und mit einem Band gut verschließen. Diese Beutel über den Wasserhahn der Wanne hängen, so dass ihr Badewasser darüber fließt. Das warme Wasser zieht die Aromen aus den Kräutern.
  • Kräuteröle lassen sich mit eigenen Kräutern aus dem Garten herstellen.

Lavendel-Öl selbst herstellen: Füllen Sie frisch geschnittene Lavendelblüten locker in eine nicht zu große Flasche. Die Menge richtet sich nach dem Fassungsvermögen des Gefäßes. Die Flasche sollte zu zwei Dritteln mit Blüten gefüllt sein. Dann gießen Sie ein gutes, kalt geschlagenes Olivenöl über den Lavendel. Es muss mindestens einen Zentimeter über den Lavendelblüten stehen. Anschließend die gefüllte Flasche auf eine sonnige, warme Fensterbank stellen – einmal täglich schütteln. Nach vier Wochen können Sie das duftende Öl abfiltern. Kühl und dunkel aufbewahren!

Tipp: reiben Sie sich nach dem Bad am Abend mit Lavendel-Öl ein. Es entspannt ihre Muskeln, vor allem im Nacken und Schulterbereich. Lavendel Öl wirkt entkrampfend. Sie können es auch bei neuralgischen Muskel- und Kopfschmerzen anwenden.

Gesundheitsfördernde Wirkung

  • Lavendel: erfrischt und entspannt, der herrliche Duft schenkt zusätzlich Genuss
  • Melisse: entspannt und beruhigt nach einem stressigen Tag
  • Kamille: klärt, reinigt, beruhigt und lässt Entzündungen der Haut abklingen
  • Salbei: lindert Hautausschläge
  • Thymian: regt Durchblutung und Kreislauf, lindert Muskel- und Ischiasschmerzen
  • Rosmarin: bringt den Kreislauf auf Touren und lindert rheumatische Beschwerden
  • Eukalyptus- und Thymianblätter: helfen bei Erkrankungen der Atemwege, lösen Schleim und erleichtern das Abhusten
  • Ingwer und Cayennepfeffer: regen die Schweißbildung an, helfen dem Körper zu entgiften, Fieber und Infektionen zu überwinden
  • Holunderblüten: helfen dem Organismus bei Fieber und Infektionen

 

 

Wissenswertes