Luftreinigende Gerbera

Luftreinigende Gerbera

Die Qualität einer Raumluft ist entscheidend für unseren Gemütszustand und in weiterer Folge beeinflusst sie auch unsere Gesundheit. Flüchtige Stoffe aus Teppichböden, Möbel, Farben, etc. wirken oft als unsichtbare Auslöser für Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme. 


Pflanzen wirken Wunder. Neben ihrer Eigenschaft als Stimmungsmacher, mit der sie unser Gemüt positiv beeinflussen, filtern sie auch chemische Schadstoffe aus der Raumluft. Die grünen Helfer machen die Luft zwar  nicht Schadstoff frei, unterstützen aber erfolgreich ihren Abbau. Nebenbei wirken sie noch als Staubfilter, sorgen für mehr Sauerstoff und erhöhen zusätzlich noch die Luftfeuchtigkeit. 
Pflanzen helfen, die Raumluft angenehmer und wohliger zu machen – gut für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. 

Wissenswertes zur Gerbera
Die Gerbera Blüten sehen aus wie kleine Sonnen. Kein Wunder, dass die Blumen mit der freundlichen Ausstrahlung beliebte Blühpflanzen sind. Die Gerbera zählen zur großen Pflanzenfamilie der Korbblütler. Sie stammt ursprünglich aus Afrika, Madagaskar und Asien. Ihren Namen erhielt die Gerbera zur Ehren von Traugott Gerber einem Mediziner und Botaniker.


Die Gerbera als grüner Helfer
Menschen reagieren unterschiedlich empfindlich auf Allergene und Umweltgifte. Manche spüren überhaupt nichts, andere leiden unter Niesen, Asthma, Erkrankungen der Lunge und Atemwege bis hin zu einer Krebserkrankung. In den meisten Möbel- oder Teppichgeschäften riecht man schon beim Betreten Formaldehyd und andere flüchtige organische Verbindungen. Oftmals sind Hals- und Augenreizungen oder Irritationen der Atemwege die Folge. Kontaktlinsenträger spüren häufig ein heftiges Brennen in den Augen. 
Krankheiten, die durch die Raumluft verursacht werden, entstehen in der Regel durch den lange andauernden Kontakt mit einem niedrig konzentrierten Chemiecocktail. Gerbera sind am Abbau chemischer Schadstoffe in Wohnräumen maßgeblich beteiligt. Außerdem beeinflusst sie die Luftfeuchtigkeit in Büro- und Wohnräumen positiv. 

Gärtner Tipp
Damit sich die Gerbera richtig wohl fühlt, bevorzugt sie einen hellen, jedoch nicht voll sonnigen, warmen Standort. Von März bis Oktober düngen Sie die Gerbera wöchentlich mit einem flüssigen Blühpflanzendünger. Sie sollte sparsam gegossen werden, der Wurzelballen darf jedoch nie ganz austrocknen. Gerbera sind problemlose Topfpflanzen. 

Wissenswertes