Duftsträucher - Duftgärtner haben die Nase vorne!

Düfte haben eine positive Wirkung auf die Psyche des Menschen, umgeben von wunderbaren Düften fühlen wir uns wohl. Also auf in den Garten und durchatmen!

Duftsträucher - Duftgärtner haben die Nase vorne!

Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich einen blühenden Garten vor. Voller Erwartung tritt man an die herrlichen Blüten heran und riecht an ihnen. Duftet die Blüte, erstrahlt das Gesicht des Riechenden. Bleibt das erhoffte, angenehme Dufterlebnis aus, wendet er sich jedoch enttäuscht ab. Diese Reaktion ist Zeugnis dafür, dass „schöne“ Düfte eine positive Wirkung auf die Psyche des Menschen haben. Der Geruchsinn steht mit dem Teil des Gehirns in direkter Verbindung, welches das emotionale Verhalten steuert, ein Dufterlebnis beeinflusst unsere Gefühlswelt direkt. Es können unmittelbar Lust und Freude ausgelöst werden. Der Geruch wird am längsten von allen Sinneserfahrungen im Gehirn gespeichert. Oft werden Assoziationen  zu bereits Erlebtem geweckt die ein wirkungsvolles  Gegenmittel für seelische Verstimmungen sein können.

Ein Duftstrauch im Vorgarten oder in der Nähe der Terrasse oder einer Pergola kann einem Garten einen besonderen Reiz und Sinnlichkeit verschaffen. Das gilt umso mehr, wenn mehrere Solitär-Duftsträucher kombiniert werden, die zu unterschiedlichen Zeiten duften. So herrscht ein angenehmer Duft das ganze Jahr über vor allem am Haus oder am bevorzugten Sitzplatz im Garten. Sie duften in verschiedensten Nuancen zu unterschiedlichen Tageszeiten oder Wetterlagen.
 
Wenn die Luft weg bleibt
Tür auf und ab in den Garten! Es hilft gegen Müdigkeit, Stress, Konzentrationsmangel, Angst und Wut: Erst einmal ganz tief einatmen – dann wieder ausatmen – und beides gleich noch einmal. Sauerstoff flutet das Gehirn. Umso angenehmer, wenn köstliche Düfte hinzukommen und Emotionen erwecken.   
 
Wir Menschen können durch die Nase unglaublich viele verschiedene Düfte erschnuppern. Deswegen wäre es schade, wenn man seinen Garten  nur nach Gesichtspunkten des guten Aussehens gestalten würde. Auch für die Nase muss immer mal was Besonderes dabei sein. Doch bei der Planung des eigenen Duftgartens ist vornehme Zurückhaltung geboten. Besonders gelungen ist er, wenn sich nicht zu viele Gerüche auf einmal miteinander vermischen. Manche intensiv duftende Pflanzen entfalten sich am besten als Solitär oder sollten zumindest mit weniger aromatischen  Begleitern umgeben werden.
Schnuppernd genießen lassen sich im Garten übrigens nicht nur typische „Blütendüfte“. Die leuchtenden Blüten vieler Pflanzen duften überraschend nach Früchten, Schokolade, Vanille, Anis, Honig, Marzipan oder Zimt. Unsere Duftsträucher verwöhnen Ihre Nase mit den teilweise dezenten – oft jedoch stark herausschreienden Gerüchen.

Duftsträucher sind als Abgrenzung zum Beet oder als Solitärgehölz sehr nützliche Gestaltungselemente, da sie Struktur in den Garten bringen. Duftsträucher sind durch ihre reiche Blütenpracht starke Anziehungspunkte für Auge und Nase. 
 
Beliebte Duftsträucher: 

• Brautspiere (Spirea arguta)
• Duftjasmin (Philadelphus virginal)
• Duftschneeball (Viburnum farreri)
• gewöhnliche Felsenbirne (Amelanchier ovalis)
• gemeiner Flieder (Syringa vulgaris) und andere Flieder Arten
• japanisches Geißblatt (Lonicera japonica)
• Gewürzstrauch (Calycanthus)
• wohlriechende Heckenkirsche (Lonicera fragrantissima)
• schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
• falscher Jasmin (Philadelphus coronarius)
• Winter Jasmin (Jasminum nudiflorum)
• Sommer Magnolie (Magnolia sieboldii)
• verschiedene Rhododendren sind immergrüne Duftsträucher
• wilde Rose (Rosa rugosa)
• Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii)
• Winterschneeball (Viburnum x bodnantense)
• wohlriechender Schneeball (Viburnum carlesii)
• Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum)
• Seidelbast (Daphne mezereum)
• wechselblättriger Sommerflieder (Buddleja alternifolia)
• Zaubernuss (Hamamelis mollis)
• Zwerg Flieder (Syringa Palibin)
• Liguster (Ligustrum vulgare)   

Als positiver Nebeneffekt lockt ein Duftstrauch außerdem Insekten, Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an und bringt so ein Stück mehr belebte Natur in den eigenen, heimischen Garten.

 

 

Wissenswertes