Sommerlaune mit frischen Kräutern!

Sommerlaune mit frischen Kräutern!

Nichts erfrischt an einem heißen Tag wohl mehr, als ein selbst zubereiteter Saft mit frischen Kräutern!


Melisse

Ein Glaskrug gefüllt mit kühlem Wasser, mit drei Esslöffel Honig und dem Saft zweier Bio-
Zitronen verrührt, dazu geschnittene Bio-Zitronen-
scheiben und einen Zweig Zitronenmelisse. So gelingt ein erfrischender Durstlöscher, für Groß und Klein.
Genießen Sie den  herrlich erfrischenden Zitronengeschmack aus den Blättern der wuchernden Zitronenmelisse. Ein nährstoffreiches Beet im Halbschatten lässt sie bis zu einem Meter heranwachsen. Um die Pflanze etwas kompakter zu halten, empfiehlt es sich, die Melisse regelmäßig zurückzuschneiden oder in einen dekorativen Topf zu pflanzen. Die Blätter reifen dabei genauso duftend und wirksam nach.
Gerne werden Melissenblätter zum verfeinern von Desserts, knackiger Salate und  Kräutertopfen verwendet.
Für eine Kaffeejause auf der Terrasse wässern sie einfach ein paar Zweige der Melisse, anderen Kräutern und Sommerblumen aus dem Garten in fröhliche Vasen und schon haben sie eine duftige Tischdekoration.

 

Basilikum
Was wäre ein Sommer ohne Basilikum mit Tomaten und Mozzarella. Basilikum ein einjähriges Gewächs, bevorzugt einen sehr warmen und sonnigen Platz. Geerntet werden dabei immer die Hauptblätter oder die gesamte Triebspitze, die am besten zum frischen Verzehr geeignet sind. In sommerliche Salate, in Kräutersaucen oder als Würze für Fisch, Fleisch oder Geflügel, ist Basilikum aus unserer Sommerküche nicht mehr wegzudenken. 
Die italienische Wildform, der Zitronenbasilikum schmeckt genauso vorzüglich zu Gegrilltem. Als ätherisches Öl wirkt er stärkend und konzentrationsfördernd. 

 

Empfehlung

Für das nächste Grillfest empfehle ich einen Drink aus Grapefruit, Zitronensaft, Mineralwasser, Honig und eine Handvoll Zitronenbasilikum. Dieser Frischekick wirkt kühlend und aufmunternd. 

Noch nicht so bekannt, aber genauso interessant und bekömmlich im Geschmack, ist Zimtbasilikum. Passt ausgezeichnet zu Eierschwammerln und mit seinem Zimtgeschmack macht er Ihr Marillenkompott zu einem außergewöhnlichen Geschmackserlebnis.

 

Salbei

Kurz vor der Blüte, entfaltet der silbrig-graublättrige Salbei sein ganzes Aroma. Zum Würzen verwenden Sie die Blätter nur sparsam. Beliebt und Bekannt ist der Salbei vor allem als Tee. Besonders heilend wirkt er bei Rachen- und Halsentzündungen. Dabei bereiten Sie aus einem halben Liter Wasser und 50g getrockneten Salbeiblättern einen Tee. Lassen Sie diesen 15 Minuten ziehen und trinken Sie davon 4mal täglich eine halbe Tasse. 

 

Pfefferminze

Lieben Sie minzigen Geschmack oder wollen Sie ihren Darm oder Magen wohltuend unterstützen, dann pflanzen Sie Pfefferminze. Wählen Sie einen feuchten, humusreichen Standort und ernten Sie bei Bedarf die saftig, grünen Blätter, zum Trocknen für Tee oder frisch, für eine besondere Note im Obstsalat. Ein schmackhafter Pfefferminztee wirkt erfrischend und krampflösend. Zum Zubereiten von feinen Soßen oder zum Gestalten duftiger Balkonkästen, pflanzen Sie Ananas- oder Apfelminze zwischen Ihre Balkon- und Sommerblumen.

 

Koriander

An einem sonnig-warmen Tag ist es günstig die reifen, bereits etwas braunen Samen des Korianders zu ernten. Die Samen des einjährigen Krautes werden vor allem für Curry-Gerichte, Soßen, eingelegte Gurken oder als Lebkuchengewürz eingesetzt.Die jungen und zarten Blätter duften nach getrockneter Orangenschale.

 

Konservierte Sommerlaune!
Nehmen Sie einen Hauch Sommerlaune mit in den Winter. Besonders geeignet zum Einfrieren sind Melisse, Dille, Petersilie und Basilikum. Um das wertvolle Aroma der Kräuter nicht zu verlieren, ist es wichtig, diese vor der Blüte zu ernten. Durch regelmäßiges Abschneiden werden die Pflanzen kräftiger und buschiger. 
Die gepflückten Blätter kurz waschen und in kleinen Portionen einfrieren.

Wissenswertes